Reklamationszentrale Schweiz
Tel. 0900 18 18 00 - ab 3. Min.
CHF 2.50/Min. ab CH-Festnetz

    Ferien und Reisen - Reklamationen und Mängel

    …das Flugzeug hat Verspätung…

    …Baulärm neben dem Hotel…

    …Hotelpool zwecks Renovation nicht nutzbar…

     

    Die Pauschalreise

    Als Pauschalreise gilt eine im Voraus festgelegte Verbindung von mindestens zwei der folgenden Dienstleistungen: Transport, Beherbergung und andere touristische Dienstleistungen wie zum Beispiel Automiete. Entspricht eine Pauschalreise nicht den Vereinbarungen, kann ein Teil der Kosten zurückgefordert werden. Grundlage dafür bietet in der Schweiz das Pauschalreisegesetz.

     

    Wichtige Punkte gilt es zu beachten:

    • Stellen Sie einen Mangel fest, wenden Sie sich umgehend an den Reiseveranstalter und verlangen Sie, dass der Missstand behoben wird.
    • Kann keine Abhilfe oder Ersatz geschaffen werden, lassen Sie sich die Mängel schriftlich bestätigen und dokumentieren Sie sie (Auflistung, Foto, Quittungen für Mehrausgaben u.a.)
    • Bei der Rückkehr wenden Sie sich sofort an den Reiseveranstalter und verlangen Sie eine Teilrückerstattung. Eine Reklamation muss meistens innerhalb von 30 Tagen eingereicht werden.
    • Bei unlösbaren Streitigkeiten, können Sie sich an den Ombudsman der Schweizer Reisebranche wenden.

     

    Ein Beispiel:

    Ein junges Paar bucht Ferien am Meer (Hotel und Flug). Im Prospekt wird beschrieben, das Hotel befinde sich an einer ruhigen Bucht. Gebucht hat das Paar ein Zimmer mit Meerblick.

     

    Das Paar muss vor Ort leider feststellen, dass der nahe gelegene Flughafen von morgen früh bis spät abends intensiven Lärm verursacht, von einer ruhigen Bucht kann deshalb nicht die Rede sein. Des Weiteren bietet das Hotelzimmer keinen Blick aufs Meer, sondern auf das gegenüberliegende Hotel.

     

     

    Flugverspätungen

    Bei Flügen ab einem Schweizer- oder EU-Flughafen oder mit einer Schweizer- oder EU-Fluggesellschaft in die Schweiz oder in ein EU-Land hat der Reisende Anrecht auf eine Entschädigung, wenn er drei oder mehr Stunden verspätet am Zielflughafen ankommt. Ausnahme gelten bei aussergewöhnlichen Umständen wie zum Beispiel schlechtem Wetter.

     

    Je nach Flugstrecke und Dauer der Verspätung muss die Fluggesellschaft zudem für Mahlzeiten, Getränke, Telekommunikation und allenfalls für eine Übernachtung sorgen.

     

    Treten Probleme bei grosser Verspätung auf, richten Sie sich zuerst an die betreffende Fluggesellschaft. Kommt es zu unlösbaren Streitigkeiten, steht Ihnen das Bundesamt für Zivilluftfahrt als Vermittler zur Verfügung.

     

    Ein Beispiel:

    Herr Muster hat einen Flug von Zürich nach Casablanca gebucht. Die Flugstrecke beträgt ungefähr 2000 km. Um 15h23 hätte das Flugzeug starten sollen, konnte schlussendlich aber erst um 19h34 abfliegen. Herr Muster kam deshalb mit über 3 Stunden Verspätung in Casablanca an. Er kann in diesem Fall eine Entschädigung bis zu 400 Euro bei der Fluggesellschaft verlangen.

    Kommentar schreiben

    Kommentare: 0