Reklamationszentrale Schweiz
Tel. 0900 18 18 00 - ab 3. Min.
CHF 2.50/Min. ab CH-Festnetz

    SBB - Der grosse Ärger der Bahnfahrer

    Tagesanzeiger Online - 23. April 2013

     

    Bussen, Automaten und Zonentickets: Aus Kundensicht läuft im öffentlichen Verkehr derzeit vieles schief. Die Kundenorganisation Pro Bahn fordert in einer Resolution an den Bundesrat, Bahnkunden nicht im Voraus als Kriminelle zu betrachten.

     

    Zugbegleiter sind derzeit nicht zu beneiden: Sie sind die Blitzableiter, an denen viele Bahnfahrer ihren Ärger ablassen. Auslöser sind die mangelnde Kulanz bei der Billettpflicht, die neuen Zonentickets und die Automaten, für die es laut Pro-Bahn-Präsident Kurt Schreiber einen Universitätsabschluss braucht.

     

    Pro Bahn weiss, was die Kundinnen und Kunden des öffentlichen Verkehrs beschäftigt: Sie hat kürzlich eine Resolution zuhanden von Verkehrsministerin Doris Leuthard verabschiedet. Der Bund als Mehrheitsaktionär soll dafür sorgen, dass die SBB Augenmass anwenden und Kunden nicht im Voraus als Kriminelle betrachten.

     

    Zufriedenheit im öffentlichen Verkehr nimmt ab

    Aus der Resolution: «In letzter Zeit haben sich die Beschwerden über die Behandlung von Bahnreisenden gehäuft, die über keine oder über eine nicht gültige Fahrkarte verfügten, sei dies wegen eines defekten Billettautomaten, wegen Problemen bei der Übermittlung der Daten aufs Handy oder wegen eines Interpretationsfehlers beim Lösen am Automaten oder am Schalter. Bei all diesen Fällen handelt es sich nicht um das Erschleichen von Leistungen, sondern um technische Mängel bei der Infrastruktur der SBB oder Versehen, die im täglichen Leben vorkommen.»

    Tatsächlich nimmt die Zufriedenheit im öffentlichen Verkehr ab.

     

    Einige Beispiele, zusammengetragen vom TA:

     

    Halbtax-Besitzer A. löst abends ein Billett Frauenfeld–Zürich retour, das seit dem Zusammenschluss der Verbünde zum Z-Pass auch Zone 10 in Zürich umfasst. Weil A. oft im Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) unterwegs ist, geht er davon aus, dass das Billett 24 Stunden gültig ist – wie im ZVV üblich. Nach dem Ausgang nimmt A. morgens die erste S-Bahn zurück, wird aber mit 90 Franken plus Billettpreis gebüsst: Grund: Der Z-Pass ist nur am Kalendertag gültig.

     

    ZVV-Sprecher Thomas Kellenberger bestätigt, dass Fahrausweise des Z-Passes nur einen Kalendertag lang gültig sind. Die ZVV-Regelung mit Tageskarten, die 24 Stunden gültig sind, stelle eine Ausnahme dar. «Die Tageskarten aller anderen beteiligten Verbünde sind jeweils nur bis um 5 Uhr des Folgetags gültig.»

     

    Halbtax-Besitzerin B. wohnt in Killwangen AG. Sie arbeitet Teilzeit in Zürich und hat eine Mehrfahrtenkarte von Killwangen nach Zürich. Seit dem Zusammenschluss der Aargauer A-Welle mit dem ZVV zahlt sie für die Strecke 80 Prozent mehr. Grund: Sie darf Tram, Bus und Schiff benutzen. Dass ihr das nichts nützt, weil sie eine Minute vom Bahnhof wohnt und in Zürich beim HB arbeitet, spielt keine Rolle. Am SBB-Schalter sagte man ihr, sie könne dafür in Dietikon aussteigen und mit dem Bus nach Spreitenbach ins Shoppi zum Einkaufen fahren.

     

    Der ZVV bestätigt, dass der Streckentarif für Fahrten über die Verbundgrenzen hinweg durch den Zonentarif abgelöst wurde. «Fahrgäste, die nur von Bahnhof zu Bahnhof fahren, ohne die zusätzlichen Leistungen von Bus und Tram etc. in Anspruch zu nehmen, bezahlen systembedingt mehr als früher.» Kurze Fahrten über eine Zonengrenze hinweg werden prozentual deutlich teurer als Fahrten zwischen zwei entfernt liegenden Punkten in zwei Zonen. «Für viele wird die Benutzung des öffentlichen Verkehrs über die Verbundgrenzen hinweg aber bis zu 30 Prozent günstiger.»

     

    Die Halbtax-Besitzer C. und D. sind ebenfalls Opfer der neuen Zonenpolitik. C. wohnt in Effretikon ZH und besucht ab und an eine Freundin in Muri AG. Bisher kostete die Fahrt über Lenzburg um die 20 Franken. Seitdem es den Z-Pass gibt, sind es plötzlich gegen 30 Franken. Auch C. darf eine ganze Reihe von Bussen benutzen – nur braucht er keinen davon. Ähnlich ergeht es D., der in Zürich wohnt und ab und zu seinen Sohn in Einsiedeln besucht. 25 Prozent mehr zahlt er für die Strecke und könnte theoretisch eine ganze Reihe von Bussen rund um Einsiedeln sowie Tram, Bus und Schiff in Zürich benutzen. Dafür ist das Ticket nur am Kalendertag gültig.

     

    Halbtax-Besitzer E. wohnt in Schaffhausen. Will er nach Zürich, muss er sich neu jeweils entscheiden, ob er über Winterthur oder Eglisau/Bülach fahren will. Früher löste er ein Retourbillett und konnte fahren, wie er wollte. Um flexibel zu sein, löst E. heute immer eine Tageskarte, die beide Optionen erlaubt, zahlt dafür aber rund 40 Prozent mehr.

    Der ZVV bestätigt den Sachverhalt. Auch E. könne dafür aber Tram, Bus und Schiff in der Stadt Zürich nutzen.

     

    Halbtax-Besitzer F. will mit dem Zug von Zürich HB nach Aarau. Dafür ein Billett zu lösen, war früher kein Problem. Heute fragt der Automat, ob man via Heitersberg oder Baden fahren will und bietet als Drittes «Alle Routen» an. (Zu anderen Zielen gibt es noch die Alternative PAG. Das steht für Postauto, nur weiss das niemand.) Zurück zu F.: Er entscheidet sich in der Verzweiflung für die dritte Variante, da er ja nicht weiss, wo sein Zug durchfährt. Natürlich zahlt er damit den Höchstpreis. F. ärgert sich: «Wenn ich als Zürcher schon nicht weiss, welche Variante ich wählen soll, wie soll erst ein Ausländer klarkommen? Mit der gezielten Verwirrung der Kunden lässt sich aber trefflich Geld verdienen.»

     

    Beim ZVV ist die Thematik der vielen Alternativrouten beim Ticketkauf am Automaten erkannt. «An einer einfacheren Lösung wird intensiv gearbeitet.» Am neuen System würde sich aber kein Verkehrsunternehmen bereichern; die Z-Pass-Preise seien nach dem Grundsatz der Ertragsneutralität berechnet.

     

    Auch Ältere sind überfordert: Halbtax-Besitzerin G. ist 80, wohnt in Koblenz AG und will mit ihrem betagten Mann nach Winterthur. Sie weiss, wie schwierig die Automaten zu bedienen sind, und geht zwei Stunden vor Abfahrt an den Bahnhof, um die Billette zu lösen. Als sie im Zug sitzt, realisiert G., dass die Tickets nur zwei Stunden gültig sind. Beim Umsteigen in Bülach will sie an den Schalter, trifft dort aber auf eine Schlange. Da ihr Mann schon umgestiegen ist und die Zeit drängt, geht G. zum Automaten und löst zwei Tickets, die 8.40 Franken kosten. Sie zahlt mit einer 50-Franken-Note, der Automat gibt aber nur Rückgeld bis 20 Franken. G. ist ein Leben lang Zug gefahren, doch auch mit 80 werden sie und ihr Mann das nächste Mal das Auto nehmen.

     

    Laut ZVV dürften Automaten keine 50er-Noten schlucken, wenn nicht genügend Rückgeld vorhanden ist. Der ZVV entschuldigt sich für den Vorfall und bittet die Kundin, sich an das Kundencenter ZVV-Contact zu wenden.

     

    Halbtax-Besitzer H. steigt kurz vor Abfahrt in Zürich ein, ohne seine Mehrfahrtenkarte entwertet zu haben. Wegen der vielen Baustellen hatte H. in der Eile keinen Automaten gefunden, sonst hätte er den Zug verpasst. Seine Mehrfahrtenkarte entwertet H. von Hand mit Eintrag von Datum, Uhrzeit und Abfahrtsort. Die Entwertung war die erste von Hand, in den Wochen zuvor hatte H. die Karte fünfmal am Automaten entwertet, was zeigt, dass H. kein routinierter Schwarzfahrer ist. Der Zugbegleiter büsst ihn wegen «Fahrens ohne Transportschein» dennoch mit 90 Franken. Zudem musste SBB-Kunde H. (nochmals) den Preis der einfachen Fahrt nach Bern bezahlen.

     

    Die SBB sieht sich im Recht: Auf der Rückseite der Mehrfahrtenkarte stehe ausdrücklich, dass die Entwertung am Automaten erfolgen soll. Kulanz kommt laut Sprecher Stephan Wehrle nur in begründeten Ausnahmefällen zum Zug, etwa wenn alle Entwertungsmaschinen eines Bahnhofs defekt sind und sich der Reisende gleich nach dem Einstieg an das Zugpersonal wendet. Die Pflicht zum Entwerten am Automaten sei «nicht formalistisch», denn «eine Entwertung von Hand führt erfahrungsgemäss zu erheblich mehr Missbrauch», so Wehrle. Manche Reisende machten den Eintrag erst, wenn der Zugbegleiter kommt.

     

    Halbtax-Besitzer I. löst in Bern am Automaten ein Billett nach Lausanne, vergisst es in der Hitze der Eile aber im Ausgabefach. Im Zug dann die Kontrolle. I. sagt dem Zugbegleiter, er schwöre, das Billett gelöst zu haben, es stecke wohl noch im Automaten. I. ist klar: Solche Storys hören Kontrolleure jeden Tag. Also: Billett lösen plus 90 Franken. Später druckt er den Bankbeleg aus, der zeigt, dass er das Billett gekauft hatte, und wendet sich ans Inkassocenter der SBB. Doch dort hat man kein Musikgehör: «Der Beleg zeigt uns nur, dass Sie das Billett gekauft haben. Wir wissen nicht, ob Sie das Billett vielleicht Ihrer Frau gaben.» B. beschwert sich mündlich, worauf ihm immerhin das zweite Billett erlassen wird.


    Kommentar schreiben

    Kommentare: 96
    • #1

      meier (Freitag, 26 Juli 2013 17:53)

      Andauernd verspätungen. Echt mühsam der betrieb. Mein abo zeig ich jetzt dann nicht mehr mit dem spruch ich habe eine betriebsstörung. Ich biite sie um verständnis. Mal schauen ob jemand von euch verständnis hat. Eifach e frächheit so öppis.

    • #2

      Stefan (Dienstag, 20 August 2013 17:23)

      Die frechsten und rücksichtslosesten Busfahrer findet wohl in Winterthur.

      Schon das zweite mal, dass ich zur ABFAHRZEIT 17:05Uhr an der Bushaltestelle ankomme, (von vorne gerant), der Busfahrer mich sieht und selbst als ich an die Vordertür klopfe davon färt!

      Und für solch ein Service bezahlen wir von Jahr zu Jahr mehr...
      Der kann was erleben, fals er mir nochmals über dem Weg kommt!!

    • #3

      schärer (Freitag, 04 Oktober 2013 07:36)

      Jeden morgen um die 6;53fahre ich von ilanz nach reichenau danach muss ich richtung bonaduz um zu arbeiten, können sie mir sagen weshalb der zug in reichenau nicht angehaltet hat?????finde das eine frechheit angegebener ort nicht anzuhalten besten dank für meine verspätung am arbeitsplatz

    • #4

      Peter Müller (Montag, 14 Oktober 2013 20:13)

      Die SBB sind das allerletzte. Ich fahre seit 8 Jahren Bahn und habe unzählige, grauenhafte Situationen erlebt. Katastrophaler Service, wöchentlich verpasste Anschlüsse, Anschlusszüge, die keine zwei Minuten warten, skurrile Angestellte etc. etc. Bahnfahren mit der SBB ist ein echtes Mühsal, die literweise Wut im Bauch produziert.

    • #5

      Trunks (Mittwoch, 16 Oktober 2013 14:38)

      Ich stehe jeden Tag im Zug und das für CHF 16.80 für 2x 25min fahrt...

    • #6

      Frey (Dienstag, 29 Oktober 2013 09:54)

      Am Montag 28.10. reisten wir von Aarau nach Locarno, via Olten. Auf der langen Strecke wischen Olten und Locarno gab es weder einen Speisewagen oder sonst eine Möglichkeit für eine kleine Zwischenverpflegung. Auf meine Frage war die Antwort der Zugbegleiterin dass ich in Luzern aussteigen und Kaffee holen könnte. Meine Frage "hätte der Zug auf mich gewartet bis ich mit 3 Becher Kaffee wieder am Platz gewesen wäre"? Soll das ein guter Service einer Bahn sein die mit unsern Steuergelder betrieben wird!!

    • #7

      Pendler Waldshut Zürich (Montag, 11 November 2013 07:16)

      5:50 Montag morgens kommt kein Zug und keine Absage wegen Ausfallens. Der nächste Zug hat auch schon wieder 10 Minuten Verspätung, folglich kann der Anschlusszug in Baden nicht erreicht werden. Statt um 6:55 in Zürich nun 7:45 ankommen, aber dafür eine Billettkontrolle in Döttingen. Ausgesprochen schlechter Service

    • #8

      berzati (Freitag, 15 November 2013 07:48)

      Alle Billette werden teuerer der Service immer schlechter, also könnte man die Heizungen die man in den Warteräumen hat mal frühe heizen. Wenigstens ein Service. Man muss nicht erst ende Winter heizen wie jedes Jahr.

    • #9

      Maria (Montag, 25 November 2013 18:56)

      Gestern Abend Basel Zürich 50 % der Sitzplätze mit Gepäck belegt. Ich dürfte Dan auf dem Notiz sitzen. DAS GEHT GAR NICHT! Für meinen kleinen Hund muss ich ein Kinderbett ĺösen. Nur das mein Hund auf dem Boden Sitzt.

    • #10

      pendler zug-luzern (Dienstag, 26 November 2013 00:00)

      Heute Abend Montag 25.11.13
      Hat man endlich um 22.30 Feierabend und muss am nächsten Tag wieder um 5.00 auf, kann man eine Zugverspätung mit 20 minuten ohne eine Information im Zug selber nicht gebrauchen. Danach noch 30min in der kälte au fen bus warten und 4 Stunden schlaf. Bravo SBB wieder mal eine super Aktion !!!

    • #11

      Stefan (Dienstag, 26 November 2013 08:26)

      Wenn ich in der ersten Klasse am Boden sitzen muss, erwarte ich den Preisunterschied zum zweitklasse Ticket zurück!

    • #12

      Keller (Donnerstag, 28 November 2013 20:35)

      Montag 25.11.13 gab es die Verspätung un Bern. Statt um 18.45 kam ich um 20.00 nach Hause.
      Dienstag 26.11.13 08.00 Uhr von Bouveret nach Brig: 9 min Verspätung in St Maurice angekommen. Alle rannten vergebens, denn vor dem Zug angekommen, fuhr er los. 1 Std warten bis der nächste kommt.
      Mittwoch 27.11.13 Bern ab 17.34 in Lausanne erfahren wir, dass wir 6 Min Verspätung haben. Das gleiche Bild, alle rennen, da noch 1. min fehlt. Doch die SBB ist überpünktlich, wieder fährt der Zug vor der Nase weg. Für uns heisst es statt um 19.30 in Bouveret erst im 21. 32 anzukommen.
      3 Tage hintereinander ist deprimierend, wenn es so weiter geht, wechseln wir wieder aufs Auto um

    • #13

      Hugentobler Christof (Samstag, 18 Januar 2014 12:44)

      Ich möchte gerne Abschätzen, ob eine Reiseverbindung über München mit dem IC-Bus (SBB&DB) preislich geeignet wäre. Die direkte Auskunft gibt es ohnehin nicht, aber die Offertanfrage-Funktion funktioniert nicht. Also: Schluss
      Das ist wahnsinnig ärgerlich - aber nicht ungewohnt bei den SBB

    • #14

      Stefan Wohlgensinger (Dienstag, 11 März 2014 21:18)

      Beim Kauf eines Abos bekommen Studenten den unter 25 Jahre - Tarif. Nur zu meinem Ärger zählen unverständlicherweise Berufsmaturaschüler nicht zur Gruppe der Studenten >.< Fazit: Für ein GA dürfte ich mit 26 Jahren 3'509 statt studentische 2'500 zahlen. Halbtax inKombination gibts nur bis 25 -.-
      Wir jungen studieren heutzutage bis 30!!!

      Anderer Fall. Im Vorjahr kaufte ich ein GA. Gültig bis Anfang/Mitte September. Ein Jahr später Ende Juli kaufte ich ein neues Jahres-GA, solange ich noch 24 war (ab 25 kostet es 1000.- mehr). Geburtstag habe ich Mitte August. Nun wäre das alte GA überlappend mit dem neuen noch 2 Wochen gültig. Mir wurde am SBB-Schalter versprochen, für die Differenz einen Raildingsgutschein zu erhalten. Diesen versuchte ich zwei Wochen Danach einzufordern. Fehlanzeige!!! Die SBB erstattet nur ganze Monate zurück!

    • #15

      Künzi Bernhard (Mittwoch, 12 März 2014)

      Ich ärgere mich im Moment masslos! Meine Frau arbeitet in Bern, der Zug kommt in Herzogenbuchsee um 17:34 an, in letzer Zeit ein Museumszug, eine Schande nach dem VolksJA. Heute der Hammer, zum Zeitpunkt wo der Zug ankommen sollte, der Anruf, sie stünden beim Wankdorf und würden in den Bahnhof Bern zurückfahren... Nach einem langen Arbeitstag will man nach Hause, es ist jetzt 19:00 und von meiner Frau keine Spur. Ich finde es eine Frechheit, wie der Bahnkunde behandelt wird. Müssen wir aufs Auto umsteigen? Wenn es im Jahr einmal vorkommt sagt niemand etwas, aber diese Häufung, und die Schrottzüge zerren gewaltig an den Nerven...

    • #16

      rämi (Freitag, 21 März 2014 12:59)

      16min verspätung,weil anscheinet personen auf dem gleis seien dann erst nach 3minuten gab es info !!!! Ärgerlich;!!!!! Sbb wird immer schlimmer mit verspätungen ect. man kann sich nicht mal mehr auf den zug verlassen einfach traurig! Ich muss auf das auto umsteigen. Es wird mir zu blöde.

    • #17

      Reto (Freitag, 25 April 2014 08:48)

      Es ist schon suspekt, kaum wurden 8 Mia. für Fabi vom Stimmvolk gesprochen, häufen sich die Stellwerkprobleme/Zugsausfälle auf Strecken, die gar nicht ausgebaut werden. In den letzten 4 Monaten habe ich wegen Zugsausfälle (80% Stellwerkstörungen 15% Türprobleme) insbesondere der S9/S15 über einen Tag verloren, da dadurch der Anschluss nicht gewährleistet war. Wenn ich das mit der Anzahl Pendler hochrechne, verursacht die SBB der Wirtschaft einen Schaden von mehreren Milionen pro Monat. Im Schnitt mindestens 1 Ausfall auf der gleichen Strecke ist nicht normal. Wie will eine SBB einen 15 Minuten Takt erreichen, wenn sie nicht einmal den 30 Minuten Takt im Griff hat. Da stehe ich extra früher auf um früher arbeiten zu können, aber bin dann durch die SBB Probleme doch später im Geschäft und verpasse auch viele Termine.

    • #18

      Anonym (Sonntag, 27 April 2014 01:07)

      Zuerst ersatzbus von meilen nach küssnacht verspätung um halb 1 danach anschlusszug verpasst dank verspätung kein zug bis 1 von zürich nächster zug um 2 also 1std warten
      Danke scheiss sbb ticket trotz ersatzbus gleich teuer aber stundenlanges warten für 20fr ??????!!!!!!!! BESCHISSEN

    • #19

      unterkuehlter fahtgast (Dienstag, 29 April 2014 08:10)

      Es kann doch nicht sein, dass es drausen knapp 2 Grad hat, aber die zuege innendrin noch gekuehlt werden
      Ich sitze mit dreifach Pullover und wintermantel im zug nach zuerich!

    • #20

      Tea Slavova (Dienstag, 06 Mai 2014 18:07)

      Es ist empörend, wie tief die SBB ihren Kunden in die Taschen greift.
      Vor einiger Zeit vergass ich mein Portemonnaie zu Hause und konnte mein Abonnament nicht dem Kontrolleur vorzeigen. Ich bekam eine Bearbeitungsgebühr von CHF 5.- auferlegt über. Da ich Studentin bin, bin ich auf meine meine Mutter angewiesen. Es ging einige Tage bis sie mir das Geld gab, um die Busse zu bezahlen. Darauf hatte ich grossen Pech und lag etwa eine Woche lang krank im Bett. Somit war ich zu spät, um die CHF 5.- zu bezahlen, wofür man 10 Tage hat. Als ich zum Bahnschalter ging, wurde mir gesagt, ich müsse jetzt CHF 30.- bezahlen. Ich schrieb sofort der SBB, was passiert ist und entschuldigte mich bei Ihnen, sie darum bittend, mir doch bitte nur die CHF 5.- als Busse zu lassen; ich wäre sehr dankbar. Darauf kam ein sehr unpersönliches und gleichgültiges Mail zurück. So- die SBB hat kein Verständnis, dass man mal sein Abonnament zu Hause vergisst und sobald man nicht sofort die CHF 5.- bezahlt, die sowieso eine zu hohe Gebühr ist, dafür, dass man eigentlich in Besitz eines gültigen Abonnaments ist, muss man das sechsfache bussen! Ich finde das eine Frechheit!

    • #21

      Schwer kriminelle (Dienstag, 05 August 2014 12:47)

      Bin versehentlich in die 1. Klasse gesessen. Das war das 1. Mal passiert. Nein, kein "Bitte setzen Sie sich in die 2. Klasse." Nur unhöfliches gebrüll! Wie wenn ich die schlimmste kriminelle Person auf Erden wäre! Unglaublich das sich eine Firma ein solches Verhalten gegenüber den Kunden erlauben kann / darf!
      Habe sofort eine Busse bekommen!

    • #22

      openair ticket (Dienstag, 26 August 2014 21:25)

      Ich bin am 22.8.14 mit meinem Kollegen um 9 uhr von Winterthur nach Biel gefahren. In Olten realisierten wir das wir dooferweise die Openairtickets zuhause liegen gelassen haben. Wir steigen um wider zurück nach Winterthur um 11:55 konnten wir dann entlich mit den Tickets nach Biel fahren. Um extra nichts falsch zu machen bin ich am Morgen an den Sbb-Schalter und nicht an den Automaten und habe mir dort ein Ticket für 53.- gelöst mit dem ich am Freitag auf Biel und am Sonntag wider zurück auf Winterthur kann. Etwa um 12:40 wurden wir kontroliert und der Kontrolleure fand ich habe kein richtiges Ticket. Ich erklärte unser schlammassel ganz sachlich und normal. Er wollte mir aber nicht glauben und nahm mir im verlauf der Konversation MEIN Ticket aus meiner Hand und sagte entweder kriege ich mein Ticket wieder und eine Busse oder ich kreige Mein Ticket nicht zurück. Nach ca. 5min kam er zurück und nahm meine Personalien auf und gab mir eine Busse. Ich unterschrieb natürlich nicht weil ich einfach nicht einverstanden bin das die Sbb schon Bussen verteilt für das das man probiert ihr "suuuuper" System zu verstehen und alles korrekt machen. Schlussendlich habe ich für ein bisschen zug fahren mit Halbtax auf Biel und wider auf Winterthur 80.- gezahlt und soll jetzt auch noch eine Busse zahlen wegen nicht gülltigem Fahrausweis?!?!?!?!?! Gehts noch ich bin noch Auszubildender und das Geld wächst bekantlich ja nicht auf Bäumen...

    • #23

      am bahnhof in visp (Mittwoch, 27 August 2014 15:06)

      Am 27.8.2014, 10.57 bahnhof visp: zweimalige durchsage der zug nach Bern stehe in brig mit technischem defekt. Naechste durchsage: auf dem gleis wo unser zug gekommen waere fahre der zug nach leuk ein. Auf dem gleis nebenan kommt ebenfalls ein zug. Im lautsprecher wird etwas von zug nach Lausanne gesagt. Ploetzlich fragen sich alle auf dem gleis ob dies unser zug nach Bern sein koennte. Weit und breit niemand zum fragen. Ein dutzend passagiere eilen in sichtweite der beschriftung ueber dem perron. Die meisten walliser die es wissen steigen weit davon entfernt in den zug, weil meistens nur dort ein platz zu finden ist. In der naehe der tafel angelangt sehen wir, das dies unser zug ist. Der zugfuehrer stegt teilnahmslos in der tuere und schaut nicht nach den bahnkunden, der lautsprecher ist stumm. Wir versuchen die zugtuere zu oeffnen aber es geht nicht und der zug bleibt aber noch bestimmt 2 minuten stehen und faehrt uns dann vor der nase weg. Wir warten eine halbe stunde da zum glueck nicht erst in einer stunde der naechste faehrt zu dieser Zeit. Dann werde ich von fester weggescheucht: reservierte plaetze ohne das rs zu erkennen waere, mein sitz ist defekt und rutscht und wir kommen mit drei minuten verspaetung in Bern an. Anschliessrnd sehr ich das heute stellwerksproblem zwischen olten und Bern ist. Verstehe ich alles und die sicherheit geht in jedemfall vor aber es scheint einfach immer dann zu sein, wenn ich einen allmonatlichen sehr wichtigen termin habe. Ich gehe immer mindestens eine stunde frueher auf den weg aus diesel grund.

    • #24

      Franzisca De Pasqual (Montag, 22 September 2014 18:56)

      Ich ärgere mich vorallem über das Personal. Bisher bin ich nur unfreundlichem Personal begegnet. So zum Beispiel heute, ich wollte in der zweiten Klasse einsteigen aber da ruft die Kontroleurin das ich bei ihr einsteigen soll. Was ich nicht gesehen hatte war das es die erste Klasse war. Als ich mit meinen Freunden eingestiegen war, beschwerte sie sich bei uns das wir schuld sind das der Zug immer wieder Verspätungen hat und das in einem wirklich unausstellichen Ton. Wir standen dort in dem kleinen Abteil zu 5 und mussten uns diese Vorwürfe anhören, dann verlangte sie von uns das wir weiter gehen in die zweite Klasse. Also mussten wir zwei Wagons weiter, aber vor der Türe die in die zweite Klasse ging, standen so viele Personen das man unmöglich durch kam. Nach etwa zehn Minuten kam sie dann wieder und beschwerte sich wieder bei uns. Wir erklärten ihr sachlich das wir nicht durchkommen und das es nicht unsere Schuld sei, aber nein wir waren ja schuld...
      Ich bin einfach enttäuscht über diese Behandlung, wir haben ja genung Geld für das Ticket bezahlt und wir sind ja nicht einmal gesessen! Und am Schluss sagt sie dann noch so das sie eine Beschwerde ausstellen werde und das ich dies besser genau sollte machen..
      Tut mir leid aber die SBB steigt immer wie weiter ab. Ich freue mich schon darauf wen ich endlich mit meinem Auto fahren kann, dann bin ich endlich dieses unanständige Personal los.

    • #25

      Jeden verfluchten Tag... (Dienstag, 07 Oktober 2014 18:27)

      Arbeite in Basel und wohne in Bern - also ein typischer moderner Arbeitnehmer von dem ein Mindestmass an "Flexibilität" abverlangt wird. An sich ja in Ordnung wenn da nicht der EC auf dem Heimweg wäre... Jeden verfluchten Tag stehe ich mir die Beine in den Bauch da die SBB der Meinung ist dass der kürzeste und am ineffizientesten gestaltete Zug zur Hauptverkehrszeit eine gute Idee ist. Häufig finde ich nicht mal mehr Platz auf dem Boden der 2. Klasse. Beim Versuch mich auf die verdreckten Stufen der 1. Klasse zu setzen immer das gleiche Spiel: einem wird sofort Betrug unterstellt (was haben sie mit dem 2. Klasse GA hier zu suchen?). Zum kotzen! Hängt doch verdammt noch mal einfach 2 Wagen hinten dran, dass scheint bei den Verbindungen nach 20 Uhr ja auch Problemlos zu gehen. Ich kann mir nur vorstellen dass der Kunde 1. scheissegal ist und 2. gemolken wird: wie viele verzweifelte Ältere Menschen habe ich schon gesehen die bereitwillig den Aufpreis zum 1. Klassebillet zahlen nur um nicht auf dem Boden sitzen zu müssen. Fazit: Scheisse! Lösung: den zu kurzen Zug etwas länger machen (ein IC ist fast doppelt so lang).

    • #26

      Rudolf (Mittwoch, 15 Oktober 2014 21:36)

      Ich fahre jede Woche von der Westschweiz in die Region Zürichs - Verspätungen sind das Normale, aber das Schlimmste sind die verpassten Anschlusszüge/Busse oder gar Ausfall.
      Keine Entschuldigung, keine Kompensationsleistung seitens des Staatsbetriebes SBB, das könnte sich in einem wirklichen Wettbewerb eine Privatfirma nicht lange leisten. Nur die SBB, die sündhafte Saläre an ihre unfähige Direktoren zahlen. Wo kann ich mich denn überhaupt beschweren ?

    • #27

      Paul Schweizer (Dienstag, 21 Oktober 2014 13:04)

      Es ist etwas auffällig, das ich als täglicher Zuggast feststellen muss, dass die Züge immer kürzer werden und dass Ersatz-Züge die Regel sind. Ich finde es dann noch etwas komisch, wenn der Kondukteur im prall überfüllten Zug zusätzlich nach meinem Reiseziel fragen muss. Bin ich als GA Kunde auch noch ein Gratis-Umfrageteilnehmen? Sachen gibt's....

    • #28

      Saurer Samuel (Dienstag, 04 November 2014 14:14)

      Seit einigen Monaten besitzt ich ein GA. Bin seitdem viel mit dem OeV unterwegs. Es ist mir aufgefallen, dass sich die Unregelmässigkeiten häufen. Verspätungen, Anschlussbrüche, schlechte Information, überfüllte Züge, teilweise nur Stehplätze usw. Das Personal tut einem langsam leid, müssen sich nur dauernd entschuldigen.
      Jüngstes Beispiel: IC 30831 in Brig. Lokdefekt, Abfahrzeit auf unbestimmte Zeit verschoben. Die gleiche Durchsage 20 Min. später. Plötzlich, nachdem viele Leute noch auf dem Perron stehen, fährt der Zug ohne eine Ansage los. Vom Zugpersonal bis Bern niemand zu sehen.
      Es tönt nach Hohn, wenn Ihr CEO Meier in jedem Interview von Leistungsverbesserungen spricht, und zugleich die Tarife fast jährlich teurer werden, die Leistungen aber immer schlechter. Lösungen habe ich auch keine, aber Verbesserungen wären nötig!

    • #29

      Mr. luzern-Basel (Samstag, 15 November 2014 19:20)

      Ich bin uf 180 obe!!!! Ich verstahs nûm und bin eifach total agrooo uf'd SBB! Han 3 Abos und fahre jede Samstig vo Luzern uf Basel zum Schatz! De Zug fahrt am 18:54 ab in Luzern (oft au am 57) und will ich es Gleis 7 han! Und das ja ned gûltig esch, muessi bis zum next Stop lôse! Ech zahle also 10.- bis uf Olte??? Weg 3-6min Zugfahrt?

      Han aber es Streckeabo und das wer bis Emmenbrûcke gûltig und de Zug fahrt oft genau am 18:59 dert durre wer also no uf de Strecki! Da aber das ke officielle Halt esch wirds ned berûcksichtigt?! Das aber letschd mol die hûbsch Frau mit ihrem Gleis 7 ned bûesst worde esch hani au ned begriffe!!!!! De Kontroleur hed nor gseid es sieg biz blôd weg dene 4-6min.... HALLO? Ich zahl doch ned 10.- und s Màdel visa vie werd als Schwarzfahrer nedmal bûessed?
      Vor letschd Samstig beni weder uf Basel (natûrlich es Ticket glôssed bes uf Olte) aber de Zug halted in Sursee?

      Ganz im Ernst ich finds e Frechheit! Einam so einmal so? Ich hoffe das Ihr bim Fahrplanwechsel das schnalled und de Zug werdid apasse????

      Es chan doch ned sie das mer weg 6min so vell mues zahle! Bin au gern bereit es Bilet uf Sursee z lôse aber emmer e Note id Hand z ne weg ned mol 10min? Das esch e Frechheit!!!!!

      Fûr was selli den no es Gleis 7 ha? Biz Kulanz wer hie me as Abracht!!!!!

      Ps: bin grad Kontrolliert worde han mis gleis 7 zeigt natûrlich ned gange wege 3 min aber han ja zum Glûck mis Ticket gha uf Olte ;) 10.-

    • #30

      Walther Erhard (Montag, 17 November 2014 10:01)

      Guten Morgen
      Gestern, 16. Nov. 14, fuhren meine Frau und ich um die Mittagszeit von Olten her mit dem Zug gegen Burgdorf. Der Kondukteur Hr. Niederhäuser, lief mehrmals an uns vorbei ohne die Billete zu kontrollieren. Wir wollten uns nämlich bei ihm über einen schmutzigen, dreckigen Zug beschweren. Die Schuhe klebten am Boden, (vermutlich vom Cola) unter den Bänken ein richtiger Dreck. Eine Scheibe war defekt zudem war die Toilette verstopft. Im Wagen vorher stank es nach Pisse und Sch…Kurz vor Burgdorf fanden wir den Mann "höckelnd" beim Ausgang am iPhone töggelnd. Das störte uns eigentlich nicht mal, wir sind uns in der heutigen schon einiges vom ÖV gewohnt. Wir sprachen ihn an und er sagte „ja wissen Sie, heutzutage ist das normal, sie hätten gestern sehen müssen…“ Er spielte die ganze Sache herunter. Okay, können wir verstehen, aber dass die Züge bald schmutziger sind wie im Ostblock, dass können wir bei den Billetpreisen gar nicht verstehen.

    • #31

      Nicolas (Montag, 17 November 2014 18:50)

      Heute 17.11.14 kam ich vom bus und musste in küssnacht beim Bahnhof noch ein Bilett richtung luzern lösen. Da die zeit zwischen bus und zug ehh schon knapp berechnet ist, und noch ein paar andere leute am automaten standen und die schalter erst später öffneten habe ich dann in der eile (als der zug einfuhr) das bilett gelöst. Bei der heimfahrt hat es sich herausgestellt dass es nicht eine tageskarte war sondern nur eine einzelfahrt. Wurde kontrolliert und musste eine busse zahlen obwohl es das erste mal war bei mir.

      Andere kollegen von mir hatten auch schon mal vergessen ein bilett zu lösen und kamen nur mit einer mahnung davon. Gleich erechtigung kein thema!!!

    • #32

      Mick (Montag, 01 Dezember 2014 21:26)

      5 Jahre mit dem Auto von Bern, Basel oder Schwyz zur Arbeit und wieder zurückgefahren. Alles war gut. Seit 9 Monaten Besitzer eines GA: 16 x verspätet im Job, 23 x verspätet zurückgekehrt, 7 Zugausfälle zum Flughafen ZH, x Anschlüsse nicht erreicht. Und am Ende ist es den Kontrolleuren nicht mal unangenehm während einer 30-minütigen Verspätung das Billet zu kontrollieren. Ab März 2015 fahre ich wieder mit dem Auto.

    • #33

      Ruedi (Sonntag, 14 Dezember 2014 11:30)

      Da meine Frau und ich diese Automaten nicht verstehen löste ich ein Billett vor der Arbeit ohne Stress.
      Sie fährt um 13.00 nach Aarau Kontrolle und Busse das Billett sei nur eine Stunde gültig.
      Sie hatte ja ein Billett aber leider zu spät Gefahren ein bisschen Toleranz bitte.
      Für diese Busse fahre ich sie mit dem Auto gerne nach Aarau dann kann sie auch Sitzen.

    • #34

      romy (Dienstag, 13 Januar 2015 10:17)

      hatte einen wichtigen arzttermin, habe auf der homepage von SBB geguckt wann mein bus losfährt. ich bin zeitlich abgelaufen und sehe das auf dem busplan steht dass er 5 minuten früher da war. termin verpasst.

    • #35

      Din Untergang (Freitag, 23 Januar 2015 17:09)

      SBB du wirsch entgleise........ und zwar so was von ....... du chasch mini h*de* saft trinke
      min name wird uf dini t-shirts druck du wirsch mich hasse und um******** welle du und dini lizenz wo du nonig mal besitzisch wirsch dass jahr sicher en art santaklaus sie du klaus... am beste ihr überfahrer no meh mensche so wie ihr ide schwiz zug fahret!!!!!!! hend ihr kei rechte so witer zfahre dass mensche gferded
      ICH und mein bezihungsstatus inkassocenter und ich kündige du bastard

    • #36

      Schneider R.D, (Mittwoch, 28 Januar 2015 13:17)

      Sehr geehrte Damen und Herren

      Ich fahre täglich die Strecke Gossau -ZH , ZH Gossau 1. Kl. Es fällt mir auf, dass vermehrt die Leselampen (in letzter Zeit drei Mal nacheinander) NICHT funktionieren. Macht denn niemand ein Kontrollgang von Zeit zu Zeit?? Vor allem im Winter ist es äusserst unangenehm wenn man im Zug lesen möchte, denn die allgemeine Beleuchtung lässt auch in manchen Wagen zu wünschen übrig, d.h. zum Lesen ungenügend.

    • #37

      Pascal D. (Freitag, 20 Februar 2015 21:51)

      Mich Nerven die besoffenen am BH Wädenswil, wenn man vom vom Arbeiten nach Hause kommt muss man sich erst anpöbeln lassen! Ist SBB Gelände sagt die Gemeinde, viele Leute nerven sich dort!

    • #38

      Zoe H. (Samstag, 28 Februar 2015 22:21)

      Fuhr mit der S3 um Mitternacht vom Zürich HB Richtung Aarau, als im Zug von zwei Seiten eine Kontrolle durchgeführt wurde. Ein gültiges Billet hatte ich gekauft, leider aber mein Halbtax zuhause gelassen. Da ich kein Bargeld bei mir hatte, konnte ich auch nicht die 5 CHF Für-Was-Auch-Immer Gebühr zahlen. Der Kontrolleur hat mich sehr laut über meine Personalien (inkl. Adresse) ausgefragt und alles Gesagte noch wiederholt da er nicht besonders gut Deutsch verstand (ich habe nichts gegen Ausländer! Aber solche sensiblen Daten wie die Adresse muss man auch entsprechend behandeln!) Wie fühlt man sich da als allein reisende junge Frau wenn der halbe Zug deine Plz und Strasse mit Hausnr. kennt?

      Während der Kontrolleur mit dem Eintippen meiner Daten beschäftigt war, kam noch die andere Kontrolleurin dazu und verfolgte das Ganze neugierig. Da fühlt man sich gleich noch besser vor allen Fahrgästen.

      Der Kontrolleur sagte mir irgend etwas von 10 Tagen, in denen ich mein Halbtax am SBB Schalter vorzuweisen hatte. Dabei könnte er auf seinem Gerät doch gleich kontrollieren, ob ich bereits registriert bin?

      Nun habe ich eine Rechnung von 75 CHF für das Fahren mit teilgültigem Fahrausweis für die Bearbeitungsgebühr! Für dieses indiskrete, herablassende Verhalten!

    • #39

      pendler wallis (Mittwoch, 01 April 2015 05:58)

      Ist es ihnen möglich mal ausnahmsweise den ersten zug von brig nach bern rechtzeitig ankommen zu lassen. Jeden tag komme ich zu spät zur arbeit. Habe ein GA und habe somit ihre diensbarkeit ein jahr vor bezahlt.

    • #40

      Verena Hänni (Samstag, 18 April 2015 00:56)

      Heute fuhr ich mit einem 2.Klasse -Ticket für Fr. 9.60 mit der S Bahn von Winterthur nach Frauenfeld. Da ich sehr selten Zug fahre ist mir nicht aufgefallen dass ich in den 1. Klasse Wagen eingestiegen bin. Auf der Strecke habe ich aus dem Fenster geschaut und die Gegend betrachtet. Kontrolleure kamen und ich habe nichts ahnend meinen Fahrausweis gezeigt. Der Kontrolleur gab mir zu verstehen dass ich dafür eine Busse von 75.- Franken bezahlen müsse. Für diese Fahrt von weniger als 15 Minuten kostet somit knapp 85 Franken!!! Einen Aufpreis für den Klassenwechsel erlaubte er nicht. Es verdirbt mir den Abend nach einem schönen Klassentreffen mit meinen 68jährigen ehemaligen Klassenkameraden.

    • #41

      Rick (Mittwoch, 22 April 2015 10:14)

      Es ist echt traurig wie unsere buslinie wöchentlich mehrfach zu spät kommt und das nicht nur zu zeiten wie 7 uhr morgens wenn viel los ist, nein auch 09:45 was für mich unverständlich ist... ich komme ständig zu spät weil der bus immer minimum 3 minuten zu spät den Bahnhof erreicht und der zug dann meist schon weg ist, danke! (Flamatt)

    • #42

      Johannes Elich (Sonntag, 26 April 2015 10:32)

      Am Euroairport Basel kaufte ich ein Ticket Basel-Bern (Bus/bahn). Kreditkarte akzeptiert, kein Ticket aus dem Automat......Am Schalter sagte die Dame das Sie nichts machen konnte, 0800-Nummer angerufen, aber die Dame sagte es sei kein Problem. Wenn kein Ticket kommt aus dem Automat, wird auch nichts berechnet.
      Neues Ticket gekauft, wieder CHF 44.... Zuhause gekommen entdeckte ich das das erste Mal dennoch berechnet wurde. Website SBB unmöglich für solche Fragen.... Was macht man als Ausländer......??

    • #43

      mina (Mittwoch, 06 Mai 2015 06:10)

      Der tram 12 richtung stettbach, jeden morgen verspätig, mues das siiii???? Nur wills paar regetropfe het????

    • #44

      Marko (Samstag, 16 Mai 2015 01:20)

      Immers gliche mit euch alli vo SBB wenn eine sich verpennt heisst es scho technische defekt am zug de gsehni de fahrer u seklet und den chas los goh. Sorry Sbb mr zahle zu viel an euch usserdem es isch pinlich gnueg. Sogar auto fahre ish günstiger . Alli miesset mal 1 tag ganz schwiz kei zug fahre kei billet löse den gsehe mr de verlust macht den weh glaubets mir nur einisch wird das mal passiere. Ihr denket ihr sind guet, dorum wirds schlechter bi euch will ihr ufhöred besser zwerde. Schämed euch.

    • #45

      Marcel M. (Montag, 18 Mai 2015 12:41)

      Am 03.5.2015 am Bahnhof ein GA bestellt und CHF 355.- angezahlt. Heute zwei Wochen später und nach mehreren Anfragen ergeben Abklärungen, dass mein Antrag gar nie weitergeleitet wurde (worauf wurde meine Zahlung dann verbucht?!). Jetzt soll ich nochmals den gleichen Betrag bezahlen für ein erneutes Übergangs GA. Das finde ich eine Frechheit. Hauptsache man kassiert. Der Kunde soll andauernd bezahlen für Fehler der SBB. Bei unserem Bahnhof wurde das SBB Personal abgebaut und die Firma Avec übernahm den Schalter. Offenbar hat Kundenservice keine Priorität mehr.

    • #46

      Alex Kalberer (Mittwoch, 20 Mai 2015 07:51)

      (Pendler zw Uster und Winterthur)
      20.05.15, Mittwoch um 7:30 am Stettbach -
      Umsteigen von der S9 auf den Anschlusszug S12 nach Winterthur:
      Die S12 steht da mit offenen Türen bis die verspätete S9 angehaltet hatte und fährt dann vor hunderten Umsteiger unvermittelt los.
      Wieso tuckert ein verspäteter Zug zw Dübi und Stettbach mit knapp halber Geschwindigkeit?
      Wieso kann ein Anschlusszug nicht eine Minute länger warten?

    • #47

      Anonym (Freitag, 29 Mai 2015 07:27)

      Fahre die Strecke Solothurn - Oensingen jeden Tag (Arbeitsweg) mit dem Schnellzug. Erklärte dem Kontrolleur eines Tages die Situation vom vergessnen Portmonnaie und er sagte nur ich müsste diese Formular ausfüllen mit meinen Personalien und diesen innert 10 Tagen am Schalter vorweisen, um 5 Franken Busse zu bezahlen. Ich brauchte ein bisschen länger zum Ausfüllen da ich im Gang stand!! Ich sagte in Oensingen müsse ich aussteigen, doch der Kontrolleur ignorierte diese Aussage und dachte schon ich müsse bis Olten mit, konnte jedoch rechtzeitig ausfüllen. Eine Frechheit bei nur 11 Minuten Fahrt und dazu noch im Gang stehen!!!

    • #48

      salome (Montag, 01 Juni 2015 07:37)

      Gestern Abend wurde ich per Internet informiert das der Bus 9 in winterthur in der regel wie Samstag fährt und als ich im Zug S26 war stand das der bus 9 Um 21:56 bei bhf seen kommt. aber ich wartete 15 minuten lang und es kam keiner.

    • #49

      Peter Regli (Dienstag, 02 Juni 2015 16:00)

      Zum wiederholten mal: Brütende Hitze im einzigen 1. Klassewagen. Heute S6 Oerlikon ab 15:51. In der 2. Klasse funtionierte die Klimaanlage.

    • #50

      Rosmarie (Montag, 15 Juni 2015 17:47)

      ein durch Railtour organisiertes Wochenende sollte genussvoll werden im 1. Klasse Wagen mit reservierten Sitzen. Genussvoll war zwar das Hotel in Mailand und das Essen nicht aber die Bahnfahrt hin- und zurück. Am 13.06.2015 um 08.47 ab Luzern. Im 1. Klasse Abteil stank es derart nach Fäkalien dass den Fahrgästen übel war. Der Zugbegleiter nahm meine Aussage nicht einmal zur Kenntnis. Wir mussten also ca. 1 Stunde in diesem Gestank ausharren (die Toilette wurde dann geschlossen) gleichzeitig wurde die Air-Conditioning derart hoch eingestellt dass wir alle nicht genügend wärmende Kleidungsstücke hatten. Der Zugbegleiter nahm auch dazu meine Aussage nicht zur Kenntnis. Wir alle waren also richtig durchgefroren bei Ankunft in Mailand und dies nicht im Dezember aber an diesem Juni-Wochenende. Am Sonntag war die Rückreise wieder dasselbe, kein Gestank dafür war die Air-Conditioning noch kälter eingestellt. Auch dies interessierte keinen Zugbegleiter. Fazit ...so schnell bringt mich/uns keiner mehr in einen Zug.

    • #51

      Esther wirz (Donnerstag, 18 Juni 2015 10:27)

      Seit 3 Monaten haben wir eine Fahrt mit der Furka-Damfbahn reserviert. Wegen der Sperrung der Schöllenen müssen wir die Anfahrt und Rückfahrt per Zug machen.Wäre eigentlich kein Problem dachten wir. Wir kommen von verschiedenen Orten nach Göschenen und starten dort.In Göschenen gibts keinen Schalter und so dachten wir, wir könnten ein Rundreiseticket per Telefon mit Kreditkarte oder Rechnung bestellen. Gibts nicht für die Schweiz !! Einer von uns muss an einen Bahnhof mit Schalter und dort das ganze veranlassen. Wir wohnen alle ausserhalb von bedienten Bahnhöfen.Was bleibt uns ? Genug Münz mitnehmen damit wir schon mal am Automat 8 verschiedene Billette lösen können. Hoffen das nicht allzuviele Leute anstehen und uns der Zug davonfährt. Das Ganze in Göschenen, Gletsch und Oberwald. Aus der Vergnügungsfahrt wird eher eine Stressfahrt.

    • #52

      Laurent Vonwiller (Mittwoch, 24 Juni 2015 22:54)

      Die SBB haben wieder ein Muster ihrer Kundenfreundlichkeit geliefert:
      Am 20.6.2015 stieg ich in Neuenburg in den Zug nach Chaux de Fonds. Ich war früher als vorgesehen zurück aus einer Reise nach Genf zurück und dachte, ich schaue mir die Land-schaft im Jura an bevor ich weiter Richtung Heim reise. Siehe da, die 2. Klasse Abteilung war voll. Ich beschloss, in der ersten Klasse zu sitzen und bei den drei SBB-Kontrolleuren, die am Eingang des Wagens, ca. 2.50 Meter von mir entfernt, standen, einen Klassenwechsel zu erwirken, wenn sie vorbeigehen. Kaum war der Zug in Bewegung, kamen die auch zu mir. Ich zeigte mein General Abonnement und bat um einen Klassenwechsel. Sie sagten, das könne man in diesem Zug nicht, sie würden eine Rechnung stellen. Ich fragte, was der Betrag sei und sie erklärten Fr, 75.- Dann fiel mir ein, dass man auch mit dem Handy einen Klassen-wechsel kaufen kann. Die Herren sagten, es nütze nicht, sie würden trotzdem eine Rechnung stellen. Sie liessen gar nicht mit sich diskutieren. Ich habe trotzdem einen Klassenwechsel gekauft (Beleg habe ich der SBB geschickt) und sage dazu folgendes:
      Allgemein gilt, dass man im Zug keine Fahrkarte mehr kaufen kann (was bereits ein Abbau der Dienstleistung bedeutet) doch kann man beim Schaffner einen Klassenwechsel kaufen. Wenn ein Passagier vor der Nase von drei Kontrolleuren einsteigt, sitzt und einen Klassen-wechsel bestellt, dann liegt auf der Hand, dass er keine Absicht hatte, schwarz zu fahren, jedes Kind würde begreifen, dass da ein Fehler vorliegt. Aber die SBB instruiert offensichtlich seine Angestellten, in jedem Fall eine Rechnung mit Strafbetrag zu schreiben. Wenn die SBB einen solchen Betrag verlangt, so bedeutet das, dass sie einen Passagier (mit GA Nota Bene) der einen Fehler macht, wie ein Schwarzfahrer bestraft wird. Da zeigt die SBB wenig Respekt vor seinen Kunden (wie wäre es, wenn wir CHF 75.-verlangen würden, jedes Mal wenn ein Zug zu spät ankommt?) Nota Bebe, wenn der Schaffner einen Bericht schreibt und ein Formular ausfüllt, um eine Rechnung auszulösen und zu verschicken, kostet wahrscheinlich mehr als CHF 75.-. Ein dubioses Marketing also.
      Nachdem ich ein Klassenwechsel via Handy gekauft habe habe ich die SBB gebeten, Vernunft walten zu lassen und auf jeglichen Strafzettel zu verzichten. Bin gespannt, was da passiert!

    • #53

      Moreira (Montag, 29 Juni 2015 19:35)

      Ich bin oft mit meine Tochter im Kinderwagen unterwegs und muss sagen Busfahrten sind ein richtige Gefahr mit dem Kinderwagen! Bus 485 von Frankental nach Buchs Linde am 29.06.15 18:40. da ist die Busfahrerin mit volle Geschwindigkeit in die Kurve gefahren! Hat zu rasant ganz gegeben und plötzlich gebremst! Der Kinderwagen ist fast in jede Kurve fast gekippt trotz dass ich es arretiert habe und an den Sitze gestützt ich war froh wenn ich ans Ziel kam. Es ist unglaublich wie die Fahrerin so verantwortungslos gefahren ist als hätte sie vergessen dass sich Menschen im Bus befinden!

    • #54

      Murati (Sonntag, 05 Juli 2015 21:24)

      Heute 05.07.2015 am Stadelhofen, bis 912 Richtung Küsnacht Itschnach um 19.48 ist über Haupt nicht gekommen, bei diese Temperaturen über 35 grad. Sind wir am warten, erst um 20.18 ist nechste buss gekommen, so ein Frechheit dass keine Mitteilung und kein Einsät Bus.

    • #55

      HP. Faehndrich (Donnerstag, 09 Juli 2015 06:44)

      Liebe SBB,
      am Mittwoch 1.7.2015 hat die S26 (06:16 ab Wohlen) knapp 5 min. Verspätung als sie in Lenzburg eintrifft. Der RE ab Lenzburg (Lenzburg ab 06:30) steht bereit am Peron, lässt die Türen ab geschlossen und fährt ab. Danke SBB, eine halbe Stunde auf den nächsten Zug warten, super!
      Das alles nur weil in Wohlen ein Güterzug unbedingt (!!!) vor den vorausfahrenden Personenzügen durchgelassen wurde!
      Heute am 9.7.2015 ein ähnliches Bild; der S26 (06:16 ab Wohlen) hat 12 min Verspätung, gem. Durchsage wegen einer technischen Störung.
      Der Anschluss in Lenzburg somit auch wieder weg....
      Bitte kriegt das wieder in den Griff dass auch hier im Freiamt die Züge wieder pünktlich und zuverlässig fahren, wir haben alle auch unseren Tagesplan, der wichtig für jeden einzelnen ist!

      Danke!!!

    • #56

      Roger Stany (Dienstag, 21 Juli 2015 09:56)

      Ich fahre täglich mit dem 8.01 ICN von Solothurn nach Olten. Heute wieder. Der Zug fährt in Soloth. ab, stoppt kurz danach immer wieder etwa 4x. Dann steht der Zug endgültig still. Während dieser Zeit werden die Passagiere mehrmals informiert, dass der Zug nach Soloth. zurückkehrt. Mann soll sitzen bleiben. In Soloth. anfkommen, nehme der Zug die alte Strecke via Oensingen wieder zurück nach Olten. Es passiert aber nichts. Nach 45 Min. gehts dann tatsächlich zurück nach Soloth. dort angek. keine weiteren Infos. Ein paar Leute steigen aus. Die meissten bleiben ratlos itzen. Nach weiteren 15 min. Sehe ich den 9.01h Zug einfahren. Um 8.59h schreit jemand die Durchsage ins Mikrofon, dass alle den Zug verlassen sollen und auf den soeben eingetroffenen 9.01Zug wechseln sollen 3 Geleise nebenan.... Es ist Ferienzeit. Familien mit Kindern und Gepäck rennen panikartig durch den Bahnhof um den 9.01h zu erreichen. SBB Krisenmanagement à la 3. Welt.

    • #57

      Roger Stany (Dienstag, 21 Juli 2015 13:02)

      Nachtrag zum Eintrag von heute: während dem 45 min. Aufenthalt im 8.01 ICN von Solothurn hatte der Schaffner natürlich genügend Zeit, die Billette zu kontrollieren. Und diese Zeit wurde auch, ohne mit der Wimper zu zucken, dafür genutzt.

    • #58

      Kontrollwahn (Freitag, 07 August 2015 18:05)

      Die Freundlichkeit der Kondikteure lässt sehr zu wünschen übrigen, führen sich auf wie die Polizei. Entnehmen einem das Abo aus der Hand. Sitzt eine schwangere gegenüber vom WC eines 1. Klassewagens, weil es voll ist in der 2. Klasse. Äusserung des Reisezugbegleiters. Bitte in die 2.Klasse, dass ist die 1. Klasse, ansonsten gibt es eine Busse. Die Schwangere ich kann nicht lange stehen. Reisezugbegleiter: würden sie jetzt in die 2. Klasse wechseln! Ich frage mich wo sie diese Reisezugbegleiter finden. Freundlichkeit = 0, Kommunikation= 0,

    • #59

      Allemann Elisabeth (Montag, 31 August 2015 13:59)

      Musste von Flüelen bis Olten im Zug stehen. Lediglich von Arth Goldau bis Luzern konnte ich sitzen bleiben. Ab Luzern gab es eine Gruppe, die angeblich dieses Abteil reserviert hat. Doch in meinem 4er-Abteil stand nirgends reserviert!!! Ich und weitere Mitreisende liefen durch 1. Kl.-Wagen, Speisewagen und ein einziger 2 Kl.-Wagen - alles überfüllt und wieder musste ich von Luzern bis Olten stehen. Da zahlt man ssooooo teure Ticketpreise dafür!! Es bräuchte weniger 1.Kl. Wagen und mehr 2.Kl. Wagen - gerade wenn sooviele Wanderer und Wandergruppen unterwegs sind. Ist ja voraussehbar bei so schönem Wetter und den vielen Reservationen.

    • #60

      Allemann Elisabeth (Montag, 31 August 2015 14:12)

      Nachtrag: Reisetag war gestern Sonntag, 30. August 2015.

    • #61

      Studentin (Sonntag, 04 Oktober 2015 23:26)

      Sonntagabend und der Zug von Bern nach Fribourg wartet geschlagene 20min auf irgendeinen anderen Zug aus dem eine riesen Gruppe asozialer Teenie-Tessiner aussteigt und die Zugfahrt, die dann beginnt, wenn sie eigentlich schon fertig sein sollte, nochmals schlimmer machen. SBB ihr seid echt scheisse. Normalerweise warten sie keine Sekunde auf einen Anschluss aber hier 20 Minuten - habt ihr sie noch alle?!

    • #62

      Estefania (Sonntag, 18 Oktober 2015 09:39)

      Die S8 fährt unter der Woche einmal in der Stunde über Zürich Oerlikon bis nach Weinfelden. An den Wochenenden (wo aktuell die Bausituation am Bahnhof den Bahnverkehr ohnehin schon anstrengend macht, aber das ist wenigstens verständlich) fährt die S8 aber nur bis Winterthur und wer noch weiter in Richtung Frauenfeld Weinfelden muss, muss kurz über das Perron rennen und in den Thurbo S30 einsteigen. Die S8 indess (zur Erinnerung: fährt unter der Woche bis Weinfelden) steht ganze 20 Minuten auf dem Gleis und wartet, bis die S30 Passagiere aus Weinfelden und Co. bringt, die weiter nach Zürich und Pfäffikon müssen.

      Auch wenn es dem Reisenden völlig unverständlich ist, wieso der Zug nicht wie gewohnt fahren kann, wartet die S30 Verspätungen der ankommenden S8 nicht ab, so dass die Dorfbewohner sitzengelassen werden. MERCI SBB!

    • #63

      Roth Werner (Dienstag, 20 Oktober 2015 13:50)

      Ich fuhr mit dem Zug von Boniswil nach Luzern. Aus Versehen habe ich mich auf. Einen 1. Klasse Sitz gesetzt. Ein Wagen, bei dem die beiden Klassen nich durch eine Türe getrennt ist und auch die Sitze nur einen farblichen Unterschied heben. Schon in Beinwil am See gab es Fahrausweiskontrolle: Der Kontrollör sagte, dass ich in der 1. Kl. sitze. Ich entschuldigte mich und wollte in die 2. Kl. wechseln. Er erlaubte mir dies nicht und nahm meine Daten auf, als währe ich ein Verbrecher. Ich musste ihm einen Busse Zettel von 75 Fr. Unterschreiben.
      :

    • #64

      Sophie (Donnerstag, 12 November 2015)

      Folgendes ereignete sich heute Morgen um 8.03 Uhr am Bahnhof Opfikon: Ich wartete wie immer am Gleis auf die S7 Richtung Rapperswil. Die S-Bahn kam 5 Minuten verspätet an (was für die S7 üblich ist) und die Leute steigen aus. Wir warten brav in der Schlange bis alle ausgestiegen sind und wollten einsteigen. Nach der Dame vor mir ging auf einmal die Türe zu, gefolgt mit einem lauten Pipston, der sogenannte "Last Call" der SBB. Die unflexible Tür klemmt von mir noch die Hand ein. Als ich meine Hand herausgezogen habe, schloss sich die Türe ganz und hat sich nach mehrmaligen Drücken von innen wie von aussen nicht mehr geöffnet. Der Zug fuhr dann seelenruhig ab und ich stand fluchend da. Vielen Dank auch, musste dann auf die S5 wechseln in Glattbrugg. Was ich noch viel schlimmer finde als die misslungene Umsetzung der Beförderungspflicht, ist die Tatsache dass sich wirklich jemand hätte verletzen können und zudem das System der automatischen Türschliessung sehr gefährlich ist. Ärgerlich und fahrlässig, so macht ihr euch sicher keine Freunde, liebe SBB!

    • #65

      Dein Albtraum (Freitag, 20 November 2015 19:56)

      An den Hobbybusfahrer der mir heute in Hinwil vor der Nase weggefahren ist: Du dreckiger scheiss zigeuner, was fällt dir ein, wenn ich am kiosk etwas kaufe, bereits bezahlt habe und schon richtung bus laufe (mein kollege wollte die tür aufhalten) ich stand neben dem bus... Die tür ging zu und der drecks kameltreiber fährt einfach weg. Wenn ich dich das nächste mal sehe kannst du was erleben du pumukelfresse.
      Und dann der zug in wetzikon. Ich komme an und gehe aufs gleis da müssen meine entzündeten augen doch tatsächlich lesen das der bus 16 min verspätung hat. 16 verfickte minute da frag ich mich wie kann das sein wenn alle 15 min ein zug kommt? Hats euch eigentlich ins gehirn geschissen ihr inzuchtkinder?
      Noch 1 MAL so eine scheisse und ich find heraus wo du wohnst auch wenns denn ort nicht geben würde!!!

    • #66

      Zugfahrer (Dienstag, 01 Dezember 2015 07:22)

      Wollte heute den direkten Zug nach Zürich HB nehmen. Zug ist angekommen und ich hatte noch genügend Zeit um nach hinten zu gehen. Da ich nicht durch die 1. Klasse gehen wollte lief ich auf dem Perron und nicht im Zug. 15 sekunden bevor der Zug abfahren sollte versuchte ich einzusteigen, drückte auf den Knopf, doch nichts passierte, andere Fahrgäste konnten die Türen ebenfalls nicht öffnen. Ist mir neu, dass ich einen Zug verpasse obwohl ich pünktlich bin.
      Ich komme zwar noch pünktlich an (Nach dem Direktzug kommt unmittelbar einer, mit dem ich via Lenzburg fahren kann), aber diese Sache nervt doch sehr.

    • #67

      Pendlerin (Freitag, 04 Dezember 2015 20:51)

      Ich ärgere mich schon seit Jahren über die überfüllten Regionalzüge am frühen Morgen von Biel - Solothurn - Oensingen - Olten. Die Abonnementkosten sind viel zu hoch, wenn man bedenkt, dass man sich tagtäglich in die vollgestopften Gänge in den Zügen zwängen muss! An den Türen steht dann auch noch angeschrieben, dass man sich nicht dagegen lehnen soll. Wie soll das denn gehen, wenn man von der Menschenmenge dagegen gedrückt wird!!! (?) Einen Wagen mehr anzuhängen wäre vielleicht schon mal hilfreich. Wir (Kunden) bezahlen ja schliesslich auch genügend. Ausserdem werden die Wartesäle im Winter schon längst nicht mehr geheizt, dafür wurden die Züge Ende Juni 2015 noch voll beheizt, so dass einem fast übel wurde. Wo bitte bleibt da die hochgepriesene Umwelt- und Energiefreundlichkeit der SBB? Ah ja, die Billet-Automaten funktionieren an Bahnhöfen mit nur einem Automaten mit regelmässiger Zuverlässigkeit nicht. Liebe SBB, etwas mehr kundenorientiertes Verhalten würde euch besser stehen.

    • #68

      anita (Montag, 14 Dezember 2015 19:35)

      der busfahrer lässt kalte klime laufen obwohls schon draussen kalt ist, kann er ja gleich die fenster öffnen.

    • #69

      Doris (Montag, 08 Februar 2016 07:42)

      0 Min. verspätungstoleranz mit dem neuen Fahrplanwechsel an den grossen Bahnhöfen. Ansich eine gute Sache. Mühsam ist nur, dass die eigenen Züge aus Luzern nicht mehr pünktlich ankommen. Alternativverbindungen sind ebenfalls schwierig, da auch verspätet und auch gerne mal in einer kurzen Komposition, dass nicht alle Kunden mitkommen oder aber sie fallen ganz aus. Das geht seit dem Fahrplanwechsel in 2016 so. Sehr mühsam!!!!

    • #70

      Semira (Donnerstag, 11 Februar 2016 07:40)

      Mir platzt der Kragen!!! Fast täglich ist mit verspätungen zu rechnen!!! Wozu soll ich noch mein Monatsabonnement bezahlen, wenn das Preis-Leistungs-Verhältnis überhaupt nicht stimmt?! Ich muss TÄGLICH damit rechnen, dass ich zu spät zur Arbeit erscheine, selbst wenn ich einen Zug früher nehme! Ich bin sehr enttäuscht vom ZVV!!! Einfach nur lausig, was die sich erlauben!

    • #71

      Jacqueline (Dienstag, 16 Februar 2016 15:29)

      Was denkt sich eigentlich die SBB dabei???!!! Warum besser - wenn es doch schlechter und länger auch geht?
      Seit der Umstellung Fahrplanwechsel und Durchmesserline gibt es keinen direkten "Flugzug" mehr! Nein, anstelle direkt wie gehabt von Zürich-Altstetten via Oerlikon zum Flughafen mit der "S-Bahn" geht's jetzt erst mal eine Runde weiter über HB Zürich und dies obwohl schon vorher genügend Züge vom HB aus an den Flughafen fuhren! Die Fahrzeit wird natürlich dadurch auch verlängert und es besteht plötzlich Sitzplatzmangel. Das allein ist aber noch nicht alles!!! Es kommen nur noch alte, stinkende Züge (ehemalige Raucherzüge) zum Einsatz für diese Strecke, deren Sitze unbequem sind und sich auch noch selbständig in eine andere Sitzposition ändern. Eine absolute Frechheit gegenüber allen Reisenden mit Gepäck und vorallem älteren Menschen jedoch ist: Die Züge haben nur eine kleine, sehr schmale Ein-/Ausstiegsmöglichkeiten und dies erst noch mit Treppen (zu bewältigen mit Gepäck)!
      Eine absolut hirnverbrannte "Verbesserung" wie die SBB das nennt!

    • #72

      regula (Donnerstag, 25 Februar 2016 18:31)

      Habe heute ein Tagesticket mit Halbtax gelöst und war länger unterwegs als geplant.
      Als bei der Rückfahrt die Kontrolleurin kam stellte ich fest, dass bei meinem Mobilephone( welches ich am morgen voll geladen hatte) der Akku bei 0 war. Daraufhin hat sie mich für 30 Fr am Bahnschalter zahlbar verknurrt! Ich sagte das ich ja ein Ticket auf dem Handy ( App ) habe und auch mein Halbtax hatte ich dabei und vorgezeigt. Als ich bei meiner Station aussteigen wollte fragte sie weitere Fragen und ihr Begleiter wollte mich erst nicht durchlassen. Ich stieg dann trotzdem aus. Ich spürte dass die Kontrolkeurin ein Problem hat und einfach sch.. drauf war. Also für mich lassen eher die Kondukteure ihre Wut an den Gästen ( Customers) aus als umgekehrt. Aber hey, sie haben ja anscheinend das Monopol und können s sich leisten die Kunden sch.. zu behandeln.

      Einige Tage zuvor habe ich im Zug beobachtet, dass eine Kontrolleurin einer anderen Frau die keinen Ausweis oder Ticket dabei hatte alles erliess und nichts weiter geschah. Das ist doch keine Konsistenz! Ich bin nicht mehr 20 aber leider werde ich von den SBB behandelt wie eine Schülerin. Andersrum werden Rentner wie Götter behandelt.

      Ich verlange mein Geld zurück. überlege mir wieder s auto zu nehmen!

    • #73

      Ruppen Andreas (Donnerstag, 03 März 2016 16:36)

      25 Jahre habe ich das GA, es kostet immer mehr aber als Pendler von Zürich in die Innerschweiz ist ed bald nichts mehr Wert. Verspätungen an der Tagesordnung, es ist Zeit für einen Smart .....

    • #74

      Martin W. (Mittwoch, 09 März 2016 10:42)

      Heute morgen schon wieder....

      Ich fahre mit der S9 von Dübendorf nach Stettbach, Abfahrt .21 oder .51, steige dort in die S12 nach Winterthur .26 oder .56.
      S9 hat wieder einmal Verspätung, fährt .24 ab, im Schritttempo Richtung Stettbach. 150 m vor Stettbach fährt die S12 nach Winterthur ab.

      WIESO? hat die S9 Regelmässig Verspätung? Die Komposition kommt um .49 / .19 ! in Uster an, steht da 20 min. und fährt .11 / .41 wieder zurück und hat nach 3 Stationen schon wieder Verspätung!

      Wieso kann ein Zug, der 20 min. in Uster wartet, nicht rechtzeitig abfahren? Es ko*** mich einfach nur an, in Stettbach im Winter 28 Minuten auf den nächsten Zug zu warten.

    • #75

      Roggo Charles, GA-Swisspass-Inhaber (Donnerstag, 07 April 2016 12:46)

      1. Die neuen umweltfreundlichen Toiletten sind häufig nicht benützbar, da defekt. Mit den einstöckigen IC-Wagen mit nur einer Toilette pro Wagen muss man oft weit gehen, um eine benützbare Toilette zu finden. Liegt das an den nicht genügenden Unterhaltsarbeiten?
      2. Es treten recht häufig Störungen aller Art auf (Lokomotiven, Wagen, Weichen, Stellwerk, usw) und als Folge sind ausgefallene Züge oder grosse Verspätungen häufiger als früher. Täuscht das, weil heute die Kommunikation im Zug, am Bahnhof oder im Internet wesentlich verbessert wurde oder ist auch dies eine Folge des nicht genügenden Unterhalts?

    • #76

      Heidi Fischer (Dienstag, 12 April 2016 19:44)

      Ich ärgere mich über die zahlreichen Passagiere mit 2. Klass Billett, die in der 1. Klasse die Einsteige Plattform, die Treppen und
      die untere Plattform belegen, obwohl in der 2. Klasse sogar Sitzplätze frei sind!! Dleann wird man auch oft noch angepöbelt.
      Das Sicherheitspersonal, die Billettkontrolleure tolererien dies noch.

    • #77

      petra meier (Sonntag, 24 April 2016 01:29)

      es isch e eländi frächheit gsi,nid nume hüt abe ...."23.05 heissts Zug usfau richtig Hindubank vo Burgdorf us!!Witer geits mit gar kei, Zug wedern Richtig Bärn no Richtig Oute!!Ke Info Ke ersatzbus eifach nüt!!!So viu Lüt Hei gwartet u nid gwüsst wies witer geit!!Wenn e Unfall passiert oder anders verlangi dass me informiert wird und e Alternative abote wird!!!Egau öb me i usgang wott, vom schaffe chunt dass geit nid!!I ha anderthaubbstung gwartet ohni Info bisi i ändlech bi hei cho!!Und aussertdem steht angeschrieben,bis auf unbestimmte Zeit Verspätung und dann fährt der Zug einfach los ohne Durchsage und nichts!!!!Ich werde morgen an den Schalter gehen und mich noch einmal beschweren!!Für dass ich ein monatsabi bezahle kann ich auch etwas erwarten !!Die Sbb muss mir entgegenkommen!!

    • #78

      Geevarghese bijumon (Sonntag, 01 Mai 2016 06:23)

      Ich arbeite am flughafen ich zahle 2700franken von meinem hart erarbeiteten geld fuer ein jahres abo dieses unzuverlaessigen sbb packs und nicht eine woche vergeht ohne verspaetungen und zugausfall wenn ich um 7 oder 8 uhr anfangen muss nehm ich schon den zug der um 5:51 geht wenn ich aber um 6:00 anfangen muss bin ich verarscht weil wenn ich dan anfangen muss werd ich zu spaet bei der arbeit sein ich spreche hier von der strecke kempten bahnhof nach zuerich flughafen s3 und von effretikon s24 und die denken nichtmal dran das es auch leute gibt die am wochenende arbeiten muessen 7tage die woche ich verlier meinen job wegen dieser scheisse

    • #79

      SBB Kunde: - ( (Mittwoch, 20 Juli 2016 18:05)

      Immer mehr bezahlen und immer schlechtere Leistung, wie lange lassen wir uns das noch gefallen?

    • #80

      Reto Aggeler (Mittwoch, 27 Juli 2016 16:51)

      Heute 27.07.2016 in ziegelbrücke um 16.30 auf der S4 Richtung sargans. Ich ging aufs wc bevor die S4 vier min. Zu spät da war. Das ist ja kein Problem. Als ich so vor dem wc stand machte der Zugführer so ein Blitzstart, dass es mich in die Wand schlug und mir eine Rippe quetschte. Das schlimme, in mühlehorn als ich dann sass im Sitz das selbe nochmal. Hoffe man sagt dem Zugführer mal wie das geht mit anfahren. Danke

    • #81

      kurt Fleckner Gheistr.31 8634 Hombrechtikon (Sonntag, 31 Juli 2016 09:35)

      ich habe gemeint bei der sbb sei der Kunde der König. Es ist nicht so . erstens wenn ich ein Halbtags habe kein Ablauftatum.
      wenn ich länger weg bin bekomme ich eine Rechnung und eine Mahnung ich kann nicht reagieren, ich bin ja abwesend. Sie wiesen so gut wie ich die Züge sind sehr viel sehr stark besetzt ich kann kein Klassenwechsel im Zug machen, also muss ich stehen von Zürich bis Bern. wieso ist das nicht mehr möglich, für mich ist das kein Kundendienst. freundliche Grüsse
      Kurt Fleckner

    • #82

      Izadshenas-Häner Hanny (Dienstag, 13 September 2016 08:33)

      Bin wirklich verärgert : wollte nach Sissikon gestern Abend essen Ab Arth Golau nahmen wir den Zug um 19.25. von Brunnen nach Sissikon. Der Zug ist durch gefahren plötzlich waren wir in Flüelen . Wiso hält der Zug nicht???? Wir sind schon einmal nach Sissikon mit dem Zug hat gestoppt!!!! Also können Sie mir die Frage beantworten !?! WISO kein Halt in Sissikon
      Danke im Voraus

    • #83

      jst (Mittwoch, 14 September 2016 07:56)

      Löse ein Ticket für die sindex in Bern am Automaten. Sobald ich das Ticket in den Händen halte steht darauf geschrieben, dass das Ticket aber nur gültig ist, wenn man auch eine Eintrittskarte für die Messe vorweisen kann! Habe aber noch keine Eintrittskarte. Muss nun schauen, dass ich an einem Bahnschalter (wo gibt's die noch?) die Angelegenheit regeln kann. Mein Zug ist schon längst abgefahren. Die SBB ist eine richtig beschämende Bande geworden!

    • #84

      Helene Schmidlechner (Sonntag, 18 September 2016 19:21)

      Mittwoch, 14 September 2016
      Fahre mit der Wandergruppe Pro Senectute mit 19 Personen ins Jura zur Wanderung. In Sonceboz mussten wir umsteigen in den vorderen Zug. Einige, das heisst 13 Personen konnten einsteigen, dann schloss der Zugsführer die Türen. Obwohl ein Bein und ein Arm dies verhindern wollte. Wir riefen und winkten , sahen wie er die Seitenspiegel hereinholte und fuhr ab, obwohl es nach dem Fahrplan nach noch 1Min. Zeit war !!! Also zu früh, das uns auch der Zugführer vom hinteren Zug aus dem wir ausgestiegen waren bestätigte und er es auch nicht begreift wie so etwas passieren kann .Nach grosser Aufregung, denn die 2 Leiterinnen waren bei 6 Personen , die dem abfahrenden Zug nur verzweifelt nachschauen konnten. Dank einem Herrn der bei dem Kiosk stand und das alles sah, konnten wir mit einem Taxi nachfahren. Der ganze Tag war überschattet mit diesem Ereignis! Ich finde es unverständlich, dass der Zug abgefahren ist, obwohl man sich mit Zeichen und Rufen bemerkbar machte!!!!¨

    • #85

      Holinger (Montag, 19 September 2016 10:27)

      Ich findes eine eine grosse frechheit das die wc geschlosen sind und imer im regio basel frick mann solte jedes mall das ga für 2 jahre gratis bekomen wenn das wc zu ist . Ihr seit nicht feig das zu putzen und ofen zu lasen ihr habt jetzt die letzte schos das hinzukrigen sonst gehe ich an die medien .

    • #86

      Weber Sascha (Montag, 19 September 2016 19:19)

      Bearbeitungsgebür von 10.- für ein einfaches ticket basel stuttgart. Ein mausklick genügt und da wird 10.- verlangt (nachdem man 25 min wartem durfte). Ich war in vielen ländern am zug fahren. Aber 10!!!.- für ein ticket basel stuttgart ohne dass es irgendwo am eingang angeschrieben wäre. Ist schon wie auf einem amt.....

    • #87

      Jürg Caflisch (Mittwoch, 12 Oktober 2016 19:23)

      Dauerärgernis SBB. Wollte heute mein GA für die Ferien hinterlegen. Geht nicht weil es ein Ersatz-GA sei. Aber für das Ersatz-GA habe ich ja CHF 30.00 bezahlt. Wieso kann ich es nicht hinterlegen? Dienstleistungswüste SBB....Aber irgendwie müssen wir den tollen Lohn von Herrn Meyer für sein super tolle Leistung finanzieren....

    • #88

      Sefan Büsser (Donnerstag, 20 Oktober 2016 09:13)

      Gerade heute Morgen passiert:
      Wie immer in dieser Jahreszeit zirkulieren wieder vermehr Viren. Ich habe daher den Kondukteur gebeten den Swisspass nicht in die Hände zu nehmen sondern einfach das Lesegerät dran zu halten.
      Seine Harsche Antwort: Geht nicht ich muss ihn ohnehin in die Hand nehmen und wenn sie in einer sterilen Welt leben wollen dürfen sie sowieso nicht den öffentlichen Verkehr benutzen.
      Kundenfreundlich geht anders!

      http://www.blick.ch/news/wirtschaft/pendler-muessen-ihn-nicht-aus-der-hand-geben-die-angst-vor-der-virenschleuder-swisspass-id4524114.html

    • #89

      Eduard Baumgartner (Dienstag, 15 November 2016 21:04)

      Wenn ich im Internet eine Fahrplanverbindung z.B. von Wetzikon nach Effretikon eingebe,
      dann kommt genau die andere, gegenseitige Verbindung, von Effretikon nach Wetzikon, ist doch ein Witz so etwas! Schon x-mal habe ich das festgestellt, wenn ich eine Fahrplaneingabe
      eingebe, dass der Ort, den ich erreichen möchte, dann als Abfahrtsort erscheint und nicht der,
      an welchem ich einsteige!

    • #90

      Langhart (Montag, 26 Dezember 2016 14:27)

      Ich finde die neuen Automaten super mühsam, im Stress ist es mir jetzt schon zwei Mal passiert dass ich kein Halbtax Ticket gelöst habe obwohl ich eins habe und somit doppelt gezahlt habe. Der SBB ist das natürlich egal, das Geld kriegt man auch nicht zurück. Die Automaten sind extrem benutzerunfreundlich und die SBB gleich auch. Ich nutze mittlerweile mehr Mobility oder das Auto meiner Eltern oder meiner Mitbewohner als die anderen ÖV, auch wenn es mich "mehr" kostet, im Endeffekt ist es trotzdem günstiger. Auch mit den ganzen Zonen und co und dem genauen Weg.. habe da auch schon Bussen erhalten desswegen und ich habe jetzt einfach keinen Bock mehr da drauf. Auch kam nach dem Umzug eine Busse mit der Post leider (mal wieder) nicht an (die Post ist auch so ein Saftladen), die SBB schickte aber keine e-mail und auch keine weiteren schriftlichen Mahnungen, ich durfte gleich das doppelte bezahlen und ansonsten hätten sie mich betrieben. Trotz Schilderung meines Falles kam mir die SBB kein bischen entgegen. Ich habe mittlerweile so eine Wut im Bauch und so einen Hass auf die SBB und es wundert mich wirklich nicht, dass die Kontrolleure angeschnauzt werden, ich verstehe das nur zu gut. SBB, ihr seid die aller grössten Idioten die's gibt.

    • #91

      G. Freischer (Samstag, 07 Januar 2017 07:56)

      Das kenne ich sonst nur von den ÖBB: Ticket-Schalter zweireihiges Anstehen - enormer Zeitaufwand│Lösen eines Tickets am Schalter wie auch im Zug wird inzwischen mit einer sogen. "Servicegebühr" belastet - unberücksichtigt dessen, ob man 1. oder 2. Klasse fährt (!)│unfreundliche, weil offensichtlich frustrierte Kontrolleure │ überfüllte Wagons an Wochenenden. Darüber hinaus wird dem Kunden klar mitgeteilt, dass Barzahlung mit größeren Geldscheinen inzwischen ebenso wenig willkommen ist wie das durch o.e. Umstand oftmals erforderliche Lösen eines Tickets im Zug. Zusammenfassend stelle ich mir zu diesen Preisen eine zeitgemäßere und fairere Kundendienstleistung vor.

    • #92

      Benila (Donnerstag, 26 Januar 2017 00:55)

      Eine Absolute Frechheit!!! Ab sofort wieder mit dem Auto unterwegs.
      Zuvor zahlte ich für eine 6 Fahrten Karte Neuenhof Dietikon (2 Stationen) 20.20 CHF, jetzt würde ich unglaubliche 37.20 CHF zahlen, also fast das doppelte. Eine unglaublich Abzocke!!! Da kann ich nur sagen "bay bay ÖV" und auf nimmer wiedersehn!

    • #93

      Karl (Freitag, 03 Februar 2017)

      In der Unterführung des Bahnhofs Lyss sind seit Monaten die halben Lampen defekt. Die Rail-Clean Mitarbeiter sind offenbar nicht dafür zuständig. Muss man in Zukunft noch eine Taschenlampe mitnehmen wenn man auf den Zug will? Es ist einfach so, dass die Infrastruktur immer mehr vernachlässigt wird.

    • #94

      Klaus Künder (Montag, 06 Februar 2017 19:51)

      Züge fahren wann sie wollen!!! Man braucht desöfteren für eine Strecke über 2h die man sonst im Normalbetrieb in weniger als 1h gefahren wäre!!!

    • #95

      Tamara (Samstag, 01 April 2017 16:26)

      Am Sonntag 25.03.2016 bin ich mit der DB von essen nach Stuttgart gefahren. Eine Dame saß mit mir im Waagen und hatte die identische Reisetasche. Als sie in Mannheim ausgestiegen ist wovon sie nach Basel weiterfahren wollte hat sie meine mit ihrer Tasche vergleicht.
      Ich habe jedoch keine Möglichkeit die SBB zu kontaktieren, da Telefonate aus Deutschland gesperrt sind. Eine Verlustmeldung konnte ich aufgeben, was mir aber nichts bringt. Meine Tasche werde ich wohl nie wieder sehen.
      Danke für den scheiß Service!!!!


      Meine Tasche werde ich wohl nie

    • #96

      Ruedi bless (Montag, 22 Mai 2017 10:18)

      Nunmehr seit wochen ist der entwerter am bahnhof eschenbach LU defekt! Wir haben das schon in Luzern gemekdet, aber bisher erfolglos... Ist reparatur in sicht?
      Beste Grüsse